Dienstag, 31. Mai 2016

Erfahrungsbericht - 1 Woche Sprachreise auf Malta

Kathrin war auf Malta und hat dort eine Jugendsprachreise gemacht. Jugendsprachreisen sind definitiv eine Möglichkeit um unter 18 einen kurzen Auslandsaufenthalt machen zu können.

Ich muss schon sagen, als ich das erste mal allein in ein Flugzeug stieg, war mir nicht ganz wohl, doch es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Hi, mein Name ist Kathrin, ich bin 17 Jahre jung und erzähle dir im Folgenden von meiner Sprachreise nach Malta im Jahre 2013.
Zunächst ist zu sagen, dass ich diese Reise komplett allein, ohne Freunde oder Klassenkameraden angetreten bin. Somit war ich nach der Verabschiedung von meinem Vater schon am Flughafen auf mich allein gestellt. Das richtige Gate zu finden war kein Problem, jedoch hatte ich schon etwas Angst bei dem Gedanken, gleich in ein fremdes Flugzeug mit fremden Leuten zu steigen, welches mich in ein fremdes Land bringen würde, in dem ich bei einer fremden Familie wohnen und auf eine fremde Schule mit fremden Mitschülern und fremden Lehrern gehen sollte.
Und wie das mit den Auslandsgebühren so ist... eben mal Mutti anrufen is nich. Ich muss sagen, das war das einzige Mal, dass ich sofort nach dem Start des Flugzeugs das Bedürfnis hatte sofort wieder auf festem, deutschen Boden zu sein.

Eine holprige Landung und gefühlte 10 Herzinfarkte später war ich dann also da. 
Schon saß ich samt Gepäck im Shuttle zu meiner Gastfamilie, wo ich nach gefühlt 20 weiteren Herzinfarkten, auf Grund von Schlaglöchern in der Straße von der Große eines Elefantenfusses und einem SMS-schreibenden Fahrers, angekommen bin. 
Nach kurzem Kennenlernen meiner Gastmutter ging es für mich am selben Abend noch auf eine Party, welche mit im Programm der Sprachreisen-Organisation veranstaltet wurde. Wie gesagt: ich war ganz allein und ich kannte keine Sau.
Angekommen habe ich mich erst mal schmollend in eine Ecke gestellt. Ich hatte einfach gar keine Lust mehr auf den ganzen Urlaub, da ich mich so allein gefühlt hatte. Man muss wissen, mir fällt es nicht all zu leicht, auf Menschen zu zu gehen, jedoch blieb mir keine andere Wahl. Ich dachte mir, schlimmer kann es eh nicht mehr werden. Da sah ich ein Mädchen, dass ebenfalls allein in einer Ecke stand und wahrscheinlich grade die gleichen Gedanken wie ich haben würde. Ich musste dann doch schon drei mal meine Pobacken zusammen kneifen, bis ich tatsächlich auf sie zu ging. Ich wusste nicht mal aus welchem Land sie eigentlich kommt, frage sie wie selbstverständlich: „Bist du auch allein?“. Zu meinem Glück hieß das Mädchen Julia, welches das gleiche Schicksal wie ich teilte und war Deutsche. Ich meinte dann, ob wir nicht zusammen allein sein wollen. Nun standen wir allein zu zweit in der Ecke. Kurze Zeit später sprach uns eine Gruppe von 3 Spaniern an, ab diesem Moment war das Eis gebrochen. Wir 5 verstanden uns super gut und gingen zufälligerweise auch auf die selbe Sprachschule.

Der erste Tag in der Schule:
Am ersten Tag an der Schule gibt es für Jeden einen „Einstellungstest“, um zu sehen wie gut die einzelnen Schüler im Englischen sind und so die verschiedenen Klassen einteilen zu können. Auch bekam man eine sogenannte „Studentcard“, die einem helfen soll falls man sich verirrt. Ganz ehrlich? Ich hab die an diesem Tag das erste und letzte mal gesehen. Ups. Na ja, wie auch immer.

Allgemeines:
Unterricht hatte man am Tag ab 8:30 Uhr ca. 4 Stunden mit 20 min Pause. Anschließend ging es samt Lunchpaket weiter zu diversen Aktivitäten: an den Strand gehen, Bootsfahrt, Picknick...
Von ca. 15:00 Uhr – 19:00 Uhr hatte man Freizeit um zu Shoppen etc. Am Abend gab es auch immer ein abwechslungsreiches und beliebtes Programm, welches bis in die Nacht ging. Meist waren es Partys. Wie zum Beispiel Schaumpartys oder Outdoorpartys. Auch gab es einen Film- und Karaokeabend.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Zeit auf Grund meines Mutes Julia anzusprechen letztendlich total genossen habe und eine Woche definitiv zu kurz war! Auf Grund meiner spanischen Freunde hatte ich die Möglichkeit, viel auf englisch zu kommunizieren und es hat mir für meine schulischen Leistungen auf jeden Fall geholfen. Wer wirklich Probleme mit der englischen Sprache hat, sollte wenn möglich allein reisen und sich dort Freunde suchen. Denn ich denke, dass bei einer Sprachreise mit eigenem/eigener Freund/in der Teil mit der Sprache zu kurz kommt.


Ich muss schon sagen, als ich das erste mal allein in ein Flugzeug stieg, war mir nicht ganz wohl, doch es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Montag, 30. Mai 2016

Freitag, 27. Mai 2016

Ferienfahrten gibt es auch in Europa!



Auf unserer Datenbank www.tip-ferieninfo.de findet ihr Ferienfahrten im In- und Ausland. Dort findet ihr auch welche innerhalb Europas - zum Beispiel für Kroatien, Tirol, Frankreich, Spanien und Italien - und die sind alle unter 18 Jahren möglich!
Das geht, weil sie alle betreut sind und deshalb kein Problem mit der Aufsichtspflicht entsteht.



Wenn ihr Lust habt an einer der Ferienfahrten teilzunehmen, dann meldet euch möglichst bald direkt beim jeweiligen Anbieter an!

Wenn ihr wissen wollt, wie man sich auf der Datenbank zurechtfindet und sie am besten nutzt, dann könnt ihr euch das kurze Video dazu angucken.

Mittwoch, 4. Mai 2016

Hauptthema im Mai - Auslandsaufenthalte für junge Leute in Europa

Wir sind etwas spät dran mit unserem Hauptthema im Mai, weil bei uns gerade ganz viel los ist.

Nächste Woche sind wir z. B. auf der vocatium Messe in Augsburg mit einem Stand und das tip ist deshalb am 10. und 11.05. geschlossen.

Danach wird es aber auch wieder mehr Posts hier auf dem Blog geben und das diesen Monat zu Möglichkeiten in Europa.

Und diesen Monat wird es definitiv auch ein paar neue Erfahrungsberichte geben!

Und wie immer findet ihr passendes Infomaterial auf unserem Büchertisch. Der steht direkt neben dem tip und ist auch außerhalb unserer Öffnungszeiten erreichbar. Die Öffnungszeiten der Stadtbücherei sind länger als unsere.